Fahrradreise: Griechenland/Peloponnes

Radreise auf der Halbinsel Mani

09.12.2015 Daniel Simon - Die Máni verzaubert. Eine Radreise durch die eigenwilligste und exotischste Kulturlandschaft Europas fordert und fördert alle Sinne.
DS150418_0073
© Daniel Simon

Anspruchsvolle Rundreise von Kalamáta über das mächtige Taygetos-Gebirge nach Sparta und durch die fruchtbare Evrótas-Ebene ans Meer. Ab Gýthio in stetigem Auf und Ab der Ostküste entlang bis an die Südspitze der Máni nach Kap Ténaro. Auf der Westseite wieder Richtung Norden teils hoch über der Steilküste über die kargen Höhenzüge der Máni, verfallene Wehrtürme und byzantinische Kirchen streifend. Oft auch direkt am Meer durch malerische Fischerdörfer zurück nach Kalamáta.

An- und Rückreise


Flug Im Sommerhalbjahr gibt es Direktflüge von mehreren deutschen Flughäfen nach Kalamáta. Im Winterhalbjahr muss man über Athen fliegen. Fähre Wer mit dem Auto anreist kann ab Venedig oder Ancona mit der Fähre nach Patras übersetzen. Tipp: Das griechische Reisebüro Linos Travel mit Sitz in Igoumenitsa. Kurzer Anruf (man spricht deutsch) und die sehr netten Mitarbeiter suchen die beste Verbindung zu Top-Preisen.
Tel. +30 26650-24187 od. -23493


Sehenswert

Mystrá byzantinische Ruinenstadt mit ihren vielen Klosterkirchen und Kapellen am Steilhang des Taygetos-Massivs.
Sparta mit seiner antiken Akropolis, dem Archäologischen Museum und etwas außerhalb der Stadt dem Menelaion, der dem König Menelaos und seiner Frau Helena gewidmeten antiken Gedächtnisstätte.
Gýthio mit seiner klassizistischen Hafenfront und guten Fischtavernen. Einige Kilometer nördlich der Stadt liegt das eindrucksvolle Wrack der Dimitrios.
Kap Ténaro Der Leuchtturm auf der windumtosten Südspitze der Máni ist nur per halbstündigem Fußmarsch zu erreichen.
Váthia Das pittoresk an den kargen Ausläufern des Taygetos liegende Wehrturmdorf wird restauriert und langsam wieder zum Leben erweckt.
Pýrgos Diroú Die Glyfáda-Tropfsteinhöhle, eines der größten Naturwunder Griechenlands ist auf einer Kahnfahrt zu besichtigen.
Kardamýli Schöne Geschäfte und Cafés laden zum Verweilen ein. Ausgangspunkt vieler Wanderungen ins Taygetos-Gebirge.


Unterkunft-Tipp

Gute Übernachtungsmöglichkeiten findet man in fast jedem Ort der Máni. Besonders gut gefallen hat uns das Guesthouse Psamathous in Pórto Kágio. Antonis Grigorakaki betreibt mit Frau Maria und Tochter Stella eine
Taverne direkt am Strand der wunderschönen Bucht. Mit viel Liebe zum Detail haben sie das kleine Hotel im maniotischen Stil gebaut. Jedes Zimmer ist ein Unikat. www.portokayio.gr

Literatur und Karten

Dumont Reise-Taschenbuch "Peloponnes", 296 Seiten, 17,99 Euro.
Dumont Kunst-Reiseführer "Peloponnes", 352 Seiten, 25,90 Euro.
Anavasi Topographische Straßenkarte, 1:200.000 "Peloponnese", 11,90 Euro
(praktisch, weil alle Ortsnamen in griechischer und lateinischer Schrift abgebildet sind).

Auskunft

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Direktion für Deutschland,
Tel. +49 (0)69 257827-0, info@visitgreece.com.de,
www.visitgreece.gr

Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 1/2016. Sie können das gesamte Heft in der Trekkingbike-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop bestellen.

Den einzelnen Artikel erhalten Sie hier als PDF-Download. 

Download
Ausgabe: 1/2016
5 Seiten 5,58 MB 0,00 € Jetzt herunterladen →

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

FahrradreiseGriechenlandPeloponnes

Diese Ausgabe 1/2016 bestellen