Spezial: Radfahren im Winter (6/2016)

Tipps für Winterfahrer – Kontaktpunkte

07.12.2016 Jochen Donner - Nass, rutschig, glatt: Im Winter birgt die Strecke viele plötzliche Unsicherheiten. Mit ein paar Kniffen optimieren Sie den Schwerpunkt und haben Ihr Rad auch in kritischen Situationen besser im Griff.
DS1609_Winterrad
© Daniel Simon

Das Bike im Griff

Wenn das Vorderrad wegrutscht, ist es schon zu spät. Man weiß, die kalte Jahreszeit bringt glatte Fahrbahnen mit sich. Dazu zählen auch morgendlicher Reif oder glitschige Laubhaufen an der falschen Stelle. Richten Sie Fahrrad und Fahrstil darauf aus.

  1. Stellen Sie den Sattel geringfügig tiefer. Meist genügt bereits ein Zentimeter, die Sitzhaltung ändert sich, das Rad rollt stabiler.
  2. Dasselbe gilt für den Lenker: Einen Spacer raus oder den Vorbau umgedreht montieren bringt mehr Gewichtsanteil aufs Vorderrad. Stabilere Spurführung ist die Folge.
  3. Gehen Sie mit dem Reifendruck in Richtung Untergrenze des angegebenen Bereichs. So haben Sie einen größeren Footprint, sprich: mehr Bodenkontakt. Schwalbe und Conti nennen auf ihren Websites ausdrücklich die empfohlenen Druckbereiche für jeden Reifentyp und -breite.
  4. Ziehen Sie Winterreifen oder Spike-Reifen auf. In eisfreien Gegenden reichen griffige Winterreifen mit lamelliertem Profil und passendem Compound für tiefe Temperaturen (ab unter ca. 5°C sinnvoll). Bei Eis helfen jedoch nur Spikes. Selbst griffige MTB-Profile rutschen hier gnadenlos weg.
  5. Richten Sie Brems-, Schalthebel und Klingel am Lenker etwas großzügiger aus, so dass Platz für dicke Winterhandschuhe entsteht. Greifen Sie den Lenker stets weit außen, um maximale Kontrolle zu haben. Fahren Sie mit einem Finger am Bremshebel. So können Sie früher und dosierter reagieren. Bremsen Sie vor, aber nie in einer Kurve.
  6. Montieren Sie griffige Bärentatzen- oder Flat Pedals mit Pins. Übliche Gummiauflagen am Pedal werden bei Nässe rutschig, der dicke beschuhte Fuß verliert Halt.

Nach dem Winter:

Salz abwaschen

Am Ende der Winterperiode ganz wichtig: Aggressive Salzrückstände und korossionsträchtige Ablagerungen nagen an der Technik. Entfernen Sie den Schmodder mit viel warmem Wasser und einem Spritzer Spülmittel sorgfältig von Ihrem Winterbike.


Das Winter-Spezial stand in Trekkingbike-Ausgabe 6/2016. Sie können die Ausgabe in der Trekkingbike-App (iTunes und Google Play) laden oder im DK-Shop bestellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

WinterRadfahren

Diese Ausgabe 6/2016 bestellen