Einzeltest: Trenga De GLX 7.0 (3/2017)

Die neue Shimano Trekking-XT – Sport & Spiel

26.07.2017 Jochen Donner - Shimanos XT-Gruppe ist der Klassiker für sportliche Radler. Zu Recht. Alle paar Jahre wird sie überarbeitet und aktualisiert. Am neuen Crosser von Trenga De haben wir die 2017er XT getestet.
DS1703_Trenga-Fahr
© Daniel Simon

Große Liebe zum Detail zeichnet die Fahrräder von Trenga De aus. "Besser sein als das übliche Fahrrad von der Stange", lautet das Motto der Gebrüder Dirks aus Hamburg Harburg. Trenga hebt sich ab durch aufwändige Einzellösungen wie formschlüssige Sattelstütz-Klemmen mit Gewinde-Insert, aufgeräumte Ausfaller mit Inlay zum Schutz des Achsklemmbereichs oder in optimalem Winkel gesetzte Zuganschläge. Das GLX 7.0 macht da keine Ausnahme: Die Alurohre sind großzügig dimensioniert und belastungsorientiert geformt. Die Verarbeitung mit smooth welded Schweißnähten ist perfekt. Rahmengewinde zur Aufrüstung sind mit Stopfen abgedeckt. Das abgesenkte Oberrohr macht das Handling des eher lang ausgelegten Rahmens kompakt, das konische Steuerrohr und die Top-Federgabel bringen Stabilität und Komfort für ruppige Strecken. Die Gebrüder Dirks sitzen auch in Shimanos Entwicklerkommission, sie tragen also Erfahrungen und Ideen direkt in die Produktentwicklung. Logisch, dass das GLX 7.0 sortenrein XT-bestückt ist!

Die Japaner haben für 2017 vor allem das Schaltwerk stark überarbeitet:

DS1703_Trenga-Det-03
© Daniel Simon

Dessen flachere Bauweise erlaubt auch breitere Abstützungen und damit reduzierte Verwindung in der Mechanik. Zudem hat sich die Kinematik geändert: Alle Gänge schalten nun mit gleich langem Zugweg. Insgesamt sinken so die Bedienkräfte. Die Schaltvorgänge werden knackiger, definierter und weniger anfällig gegen Zuglängung. Die Schaltzüge erhielten eine bessere Beschichtung namens Optislick. Mit diesen Optimierungen behauptet die XT zu Recht ihren Spitzenplatz für anspruchsvolle, sportliche Radler.

Fazit:

Die wichtigste Änderung an der 2017er Trekking-XT ist das Shadow-Schaltwerk. Dies und weitere, kleine Optimierungen hier und da bringen niedrigere Bedienkräfte und Wartungsaufwand und steigert die knackige, präzise Funktion der beliebten XT-Gruppe nochmals.



Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 3/2017. Sie können die Ausgabe in der Trekkingbike-App (iTunes und Google Play) laden oder im DK-Shop bestellen.

Das könnte Sie auch interessieren
DS1709_Randonneure Fotostrecke
DS170705_0005 Fotostrecke
DS170510_0042 Fotostrecke
DS170510_0012 Fotostrecke
Schlagwörter

TestTrenga De GLXShimano XT

Diese Ausgabe 3/2017 bestellen